Sonntag, 17. März 2013

Blick am Abend


Ich finde STREETART eine ganz feine Sache. Unter dem Begriff verstehe ich die Kunst Passanten mit witzigen Motiven, schönen Graffitis, frechen Aufklebern oder strangen Aktionen zum Nachdenken zu bringen oder einfach zu unterhalten. Was man seit ein paar Tagen in der Stadt Zürich finden kann, würde ich auch dieser Art von Kunst zuordnen. 
Und zwar hat irgend ein Schlaumeier einige der Blick am Abend Boxen mit einem Aufkleber versehen, der aus der Zeitschrift Blutt am Abend macht. Blutt ist Schweizerdeutsch und steht für das deutsche Wort nackt. Ich habe mich sehr über den Anblick der Boxen amüsiert, da ich es zum einen eine witzige Aktion finde und da sie auf der anderen Seite das ausdrückt, was auch meine Meinung ist: Blick am Abend ist eine Zeitschrift, auf die die Schweiz gut verzichten könnte. Gefüllt mit Nonsense hat sie zum Ziel uns am Abend den Kopf voll zu dudeln. Doch das einzige was sie macht, ist den Inhalt der 20minuten noch einmal aufzuwärmen und den Rest mit Nichtigkeiten zu füllen. Um uns die Zeitschrift trotzdem schmackhaft zu machen, lockt man die Leserschaft mit (halb)nackten Tatsachen auf dem Titelbild. Weil mich Blick am Abend, wie sein grosser Bruder Blick, nervt, lasse ich ihn in der Zeitungsbox liegen. Es kann aber vorkommen, dass ich in der Stimmung bin, mich mit Sinnlosem zudröhnen zu lassen. Dann schnappe ich mir eine Ausgabe und lese sie von vorne bis hinten. Dafür ist die Ausgabe bestens geeignet, aber auch nur dafür. Darum mein Statement zum heutigen Tag: Sag NEIN zu Blick am Abend, sag JA zu gutem Journalismus.   

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen