Samstag, 16. März 2013

Meine Meinung zu Rihanna


Rihanna ist, was ihren Style anbelangt, meine Lieblingskünstlerin. Ich liiiiiiebe ihre Kleiderkombinationen, die Accessoires, Tattoos, das Fingernageldesign und ihre Hairstayles. Ohne sie kopieren zu wollen, finde ich meinen Stil ihrem relativ ähnlich. Es ist der feminine HipHop Stil, dem ich mich selber zuordne. Nebst dem Kleiderstil gefallen mir auch ihre Songs sehr gut.
Sie ist eine der Sängerinnen, die ich mir am meisten anhöre. Rude boy, rehab oder only girl in the world stehen bei mir hoch oben in der Liste meiner Lieblingslieder. Im Vergleich mit anderen Künstlerinnen im Mainstream Bereich provoziert sie oft, spielt mit ihrer Sexualität und verändert regelmässig und erfolgreich ihren look. Also genau nach meinem Geschmack. Insgesamt hat sie bereits 112 Songs veröffentlicht (davon 51 features) und sieben Alben in acht Jahren heraus gebracht: Die Erfolgsgeschichte einer exzellenten Geschäftsfrau. Rihanna muss also eine hart arbeitende Frau sein, die tagtäglich viel Stress und viel Rummel um ihre Person bewältigen muss.  Nebst dem dass ich ihre Arbeit als Künstlerin und ihr Durchhaltewille als Weltstar sehr bewundere, gibt es einige Punkte, die zu kritisieren sind. Schaut man sich frühere Interviews von Rihanna an, bekommt man den Eindruck, dass sie es sich nicht bewusst ist was für einen enormen Einfluss sie auf die jungen Leute dieser Welt ausübt.
Im grossen Interview, dass sie dem Fernsehsender abc gegeben hat, nachdem sie drei Monate zuvor von ihrem boyfriend Chris Brown verprügelt wurde, sagt sie selbst, dass sie erstaunt war darüber, wie viele junge Leute sich an ihr orientieren würden. Umso fragwürdiger ist es jetzt, nachdem sie diese grosse Erkenntnis gemacht hat, dass sie sich wieder mit ihrem Ex-Freund zusammen schliesst.
In Interviews meint sie, sie wolle sich von der öffentlichen Meinung nicht beeinflussen lassen, die die Reunion kritisiert. Das ist ja schön und gut, aber was ist mit der Verantwortung, die sie als Weltstar gegenüber den Frauen inne hat, die regelmässig von ihren Freunden verprügelt werden? Ist nicht gerade das der Preis, den eine weltbekannte Person für den riesen Erfolg, die Unsummen von Geld, den spektakulären Ruhm bezahlen muss? Dass sie besser aufpassen muss, was sie macht? Dass viel, aber nicht mehr einfach alles erlaubt ist? Ein anderer Punkt, der auch mit ihrer etwas ignoranten Art zu tun hat, ist das Video zum Song hard, das 2009 erschienen ist. Darin tanzt sie auf einem Panzer, der rosarot angemalt ist. Mit Waffen zu hantieren und diese als Spielzeuge darzustellen, geht für mich noch in Ordnung. Doch auf angemalten Panzern sein Ärschchen zu schwingen, überschreitet für mich die Grenze zum Pietätlosen. In Anbetracht, dass diese in vielen Ländern der Welt einen anderen Sinn erfüllen und für viele für Angst und Schrecken stehen, erscheint mir diese Geste der Sängerin sehr ahnungslos und weltfremd. Aber na ja, Rihanna macht was sie will, ihr ist es egal. Sie ist halt eine fleur rebelle. Als letzten Kritikpunkt möchte ich noch die Aussprache der Sängerin erwähnen, die teilweise störend ghettomässig ist.
Zusammenfassend gesagt, kann Rihanna für mich nur bezüglich Stil und Musik punkten. Geht es um Einstellung und persönliche Grösse erscheint sie mir wie ein typisches American girl, dass nur ihren Spass, ihre persönliche Verwirklichung und ihre Ziele sieht. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen